|Erste-Hilfe|News|Termine|Medizinische-Abkürzungen|Gallery|Links|Suche| 
Marihuana hat nach einer neuen Studie an Ratten m√∂glicherweise positive Effekte, die von einer Stimulation der Ged√§chtnisleistung bis hin zur Aufhellung der Stimmung reichen. Wie die Fachzeitschrift "Journal of Clinical Investigation" berichtet, wurde den Ratten an der Universit√§t von Saskatchewan in Kanada die synthetische Substanz HU210 verabreicht, die den Wirkungsmechanismus von Cannabis nachahmt und √ľbertrifft. Bei den Ratten wurde anschlie√üend eine erh√∂hte Neuronen-Produktion in einem Teil des Gro√ühirns, dem so genannten Hippocampus, festgestellt.

Im Hippocampus werden Lern- und Ged√§chtnisleistungen, Angstgef√ľhle und Depressionen gesteuert. Das Forscherteam unter der Leitung von Xia Zhang geht davon aus, dass Angst und Depressionen mit mangelndem Zellwachstum im Hippocampus zusammenh√§ngen. Mehrere j√ľngst erschienene Studien zeigten, dass eine Zunahme des Zellwachstums in dieser Hirnregion √Ąngstlichkeit drosselt. Im Gegensatz zu Cannabis verringern Alkohol, Nikotin, Kokain und Heroin die Bildung von Hirnzellen.

Die von ihm geleitete Studie deute darauf hin, "dass das Rauchen von Marihuana eine gute Sache ist", sagte Zhang. Auch könne sie dazu dienen, ein neues Medikament zur Behandlung von Depressionen zu entwickeln. Zunächst sei jedoch lediglich die Wirksamkeit von HU210 bei Ratten bewiesen. Diese Substanz sei hundert Mal so stark wie der Wirkstoff in Marihuana.
AFP Agence France-Presse GmbH

Ähnliche Meldungen


Letzten 5 Meldungen

Du hast Fragen, Anregungen oder Kritik? Wir freuen uns drauf - schicke uns einfach eine Email!
Seite wurde bisher 9991 mal besucht
Valid XHTML 1.0!   Valid CSS!   Firefox herunterladen!
Seite wurde in 0.0378 Sekunden erstellt
© 2019 T. Kuhmann