|Erste- Hilfe|News|Termine|Medizinische-Abkürzungen|Gallery|Links|Suche|Forum| 
Marihuana hat nach einer neuen Studie an Ratten möglicherweise positive Effekte, die von einer Stimulation der Gedächtnisleistung bis hin zur Aufhellung der Stimmung reichen. Wie die Fachzeitschrift "Journal of Clinical Investigation" berichtet, wurde den Ratten an der Universität von Saskatchewan in Kanada die synthetische Substanz HU210 verabreicht, die den Wirkungsmechanismus von Cannabis nachahmt und übertrifft. Bei den Ratten wurde anschließend eine erhöhte Neuronen-Produktion in einem Teil des Großhirns, dem so genannten Hippocampus, festgestellt.

Im Hippocampus werden Lern- und Gedächtnisleistungen, Angstgefühle und Depressionen gesteuert. Das Forscherteam unter der Leitung von Xia Zhang geht davon aus, dass Angst und Depressionen mit mangelndem Zellwachstum im Hippocampus zusammenhängen. Mehrere jüngst erschienene Studien zeigten, dass eine Zunahme des Zellwachstums in dieser Hirnregion Ängstlichkeit drosselt. Im Gegensatz zu Cannabis verringern Alkohol, Nikotin, Kokain und Heroin die Bildung von Hirnzellen.

Die von ihm geleitete Studie deute darauf hin, "dass das Rauchen von Marihuana eine gute Sache ist", sagte Zhang. Auch könne sie dazu dienen, ein neues Medikament zur Behandlung von Depressionen zu entwickeln. Zunächst sei jedoch lediglich die Wirksamkeit von HU210 bei Ratten bewiesen. Diese Substanz sei hundert Mal so stark wie der Wirkstoff in Marihuana.
AFP Agence France-Presse GmbH

Ähnliche Meldungen


Letzten 5 Meldungen

Suche über die gesammten Seiten des DRK Oberhausen-Rheinhausen
Seite wurde bisher 9823 mal besucht
Valid XHTML 1.0!   Valid CSS!   Firefox herunterladen!
Letzte Verlinkung durch die Suche nach: schuetzenreihe handzeichen von Msn
Seite wurde in 0.0526 Sekunden erstellt
© 2019 T. Kuhmann