|Erste- Hilfe|News|Termine|Medizinische-Abkürzungen|Gallery|Links|Suche|Forum| 
Andernach (ddp). Schweiß rinnt über die Stirn, der Körper beginnt zu zittern: In extremen Angstsituationen sind einige Körperreaktionen nur noch schwer zu steuern. Grund ist ein Überbleibsel längst vergangener Zeiten - der Angstreflex. «Der Mensch hat diesen während der Evolution entwickelt. Der ursprüngliche Sinn lag beispielsweise darin, dem Körper schnell mit zusätzlicher Leistungsfähigkeit auszurüsten, wenn plötzlich ein Säbelzahntiger vor ihm steht», sagt Christa Roth-Sackenheim, Psychiaterin aus Andernach. Dadurch stehe dem Menschen kurzfristig zusätzliche Energie für einen Angriff oder die Flucht zur Verfügung. Allerdings wird diese enorme Leistungsfähigkeit nur selten wirklich benötigt. «Der Mensch kommt heute außer bei Naturkatastrophen, Entführungen oder im Krieg kaum noch in wirklich gefährliche Situationen, wo er kämpfen oder flüchten muss. Aber bei Angstzuständen erfolgt die Reaktion trotzdem, und man ist ihr praktisch hilflos ausgeliefert», betont die Expertin. In der Folge kommt es deshalb vielfach zum bekannten Schlottern. «Den Muskeln steht ein erhöhtes Leistungspotenzial zur Verfügung. Wird es nicht abgerufen, fangen sie an zu zittern um die Kraft wieder abzubauen», sagt die Expertin. Verhindern lässt sich die Reaktion nicht. Sie ist quasi ein festes Notfall-Programm. Wird dem Organismus eine bevorstehende Katastrophe signalisiert, übernimmt das vegetative Nervensystem die Kontrolle über Teile des Körpers. «Im Angstfall ändert sich die gesamte Körperchemie. Es kommt unter anderem zu einer Cortison-Ausschüttung, dadurch steigt der Blutzuckerspiegel», verdeutlicht Roth-Sackenheim. Ein Adrenalin-Schub lässt die Herzfrequenz steigen und sorgt für mehr Sauerstoff im Blut. Auch wer rational seine Ängste wieder abgebaut hat, bekommt die Körperkontrolle nur langsam zurück. Die Psychiaterin empfiehlt in Angstsituationen deshalb, einfach tief ein- und auszuatmen, bis der Körper den Angstreflex abgearbeitet hat. «Wenn die Reaktion häufiger oder stark ausgeprägt auftritt, kann auch eine Verhaltenstherapie helfen.»

Ähnliche Meldungen


Letzten 5 Meldungen

Du hast Fragen, Anregungen oder Kritik? Wir freuen uns drauf - schicke uns einfach eine Email!
Seite wurde bisher 5488 mal besucht
Valid XHTML 1.0!   Valid CSS!   Firefox herunterladen!
Letzte Verlinkung durch die Suche nach: taktische zeit feuerwehr von Msn
Seite wurde in 0.0492 Sekunden erstellt
© 2019 T. Kuhmann