|Erste- Hilfe|News|Termine|Medizinische-Abkürzungen|Gallery|Links|Suche|Forum| 
Hamburg (ddp). Viele Kosmetikartikel sind laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel” mit krebserregenden Substanzen belastet. Bei stichprobenartigen Analysen des bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit seien in jedem fünften Kosmetikartikel die gefährlichen Nitrosamine gefunden worden, berichtete das Hamburger Magazin am Samstag vorab. Dekorative Produkte wie Wimperntusche und Eyeliner seien gar in 40 Prozent der Fälle beanstandet worden. Wie viele Produkte insgesamt getestet wurden, teilte das Blatt nicht mit. Die krebserregenden Nitrosamine dürfen dem Bericht zufolge nur in «technisch unvermeidbaren Spuren» in Kosmetika enthalten sein. Als kritischer Schwellenwert gelte bereits die Nachweisgrenze von zehn Mikrogramm pro Kilogramm. In die Kosmetikprodukte gelangen die Nitrosamine laut Magazin vor allem durch die unsachgemäße Verwendung von Konservierungsmitteln. Auf dem internationalen Kosmetikmarkt komme es immer wieder vor, dass Importeure über die Nitrosamin-Gefahr nicht aufgeklärt seien, zitierte „Der Spiegel” Gerd Mildau vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe.

Ähnliche Meldungen


Letzten 5 Meldungen

Du hast Fragen, Anregungen oder Kritik? Wir freuen uns drauf - schicke uns einfach eine Email!
Seite wurde bisher 3977 mal besucht
Valid XHTML 1.0!   Valid CSS!   Firefox herunterladen!
Letzte Verlinkung durch die Suche nach: glasgow coma scale von Msn
Seite wurde in 0.1119 Sekunden erstellt
© 2019 T. Kuhmann