|Erste-Hilfe|News|Termine|Medizinische-Abkürzungen|Gallery|Links|Suche|Forum| 
Berlin (ddp). Bayerns Gesundheitsminister Werner Schnappauf (CSU) hat sich in den Koalitionsstreit um die kontrollierte Abgabe von Heroin an Schwerstabhängige eingemischt. „Unsere Linie ist ganz klar: Heroin auf Krankenschein darf es grundsätzlich nicht geben. Jede Form der Freigabe von Drogen passt nicht in unser Wertegerüst noch in unsere Präventionspolitik”, sagte Schnappauf der „Welt am Sonntag”. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), will die Heroinabgabe an Schwerstkranke erleichtern und dazu ein Gesetz auf den Weg bringen. Schnappauf zweifelt allerdings an der Aussagekraft der Studie, auf die sich Bätzing beruft, und will erst den endgültigen Bericht abwarten: „Es gibt keinen Grund, jetzt große Eile an den Tag zu legen”, sagte Schnappauf der Zeitung. Es sei nicht sinnvoll, einerseits gegen Alkoholmissbrauch und Tabakkonsum Vorsorgeprogramme zu starten und gleichzeitig harte Drogen zu verharmlosen.

Ähnliche Meldungen